Wraps: klassisch mit Pute und mit Ziegenkäse/Zwiebelmarmelade

Als ich noch in Salzburg gewohnt habe, haben meine Freundinnen und ich oft gemeinsam Wraps gegessen. Das schöne an Wraps ist doch, dass jeder sie mit dem befüllen kann, was er/sie am liebsten mag. Außerdem finde ich sowieso, dass selbstgemachte Wraps am allerbesten schmecken. Sogar meine Neffen lieben sie, als sie noch kleiner waren, sagten sie immer, das seien Dürüms, und ich muss sagen: so Unrecht hatten sie ja gar nicht. Es gibt für mich eine klassische Füllung, mit Geflügel, aber auch der vegetarische schmeckt sehr gut. Die Zwiebelmarmelade habe ich aus Tim Mälzers Kochbuch „Heimat“ übernommen, das hat mir Herrn Antons Mama zu Weihnachten geschenkt. Ich mag das Buch sehr, sehr gerne, weil es eben die klassischen Gerichte sind, die oft mit Knaggi gekocht werden. Schade eigentlich- denn etwas Hingabe zum Rezept und man erkennt, die vielfältig die deutsche Küche ist.

Für zwei Personen braucht ihr:

  • Tortilla Wraps (ich habe dieses Mal welche aus Vollkorn genommen)
  • etwa einen halben Becher Sauerrahm (Saure Sahne, Schmand, oder auch griechisches Jogurt)
  • eine Tomate oder ein paar Cocktailtomaten
  • etwas Blattsalat eurer Wahl (Feldsalat, Rucola…)
  • eine kleine rote Paprika
  • ein etwa 7cm langes Stück Gurke
  • 1 kleine Avocado
  • für den klassisch gefüllten: etwa 300g Hähnchenbrust oder Putenbrust und etwa 100g Feta
  • ein Kaffeelöffel vom Neni am Tisch Cajun Gewürz
  • für den vegetarischen: 100g Ziegengouda und etwas Zwiebelmarmelade (Rezept weiter unte

Das Geflügel in Streifen schneiden und mit etwas Olivenöl und Nenis Cajungewürz marinieren. Ich nehme hierfür am liebsten einen Gefrierbeutel, verschließe den und schüttele ihn leicht. Zwischenzeitlich das Gemüse waschen und schneiden, ich schneide es am liebsten in dünne Streifen. Den Sauerrahm mit Salz und Pfeffer abschmecken, gegebenfalls mit etwas Olivenöl und Ras el Hanout würzen (ist aber kein Muss, schmeckt auch so). Das Huhn auf leichter Hitze anbraten.

In einer sauberen, beschichteten Pfanne die Tortilla Wraps auf ganz kleiner Hitze etwas erwärmen, denn so lassen sie sich viel besser rollen. Nun einfach belegen: etwas Sauerrahm, darauf den Salat und dann die restlichen Zutaten. Unbedingt Servietten bereitlegen, eine kleine Patzerei ist’s schon, aber dafür eine leckere! 🙂

Für die Zwiebelmarmelade (nach Tim Mälzer) braucht ihr:

  • 500g rote Zwiebeln
  • Olivenöl
  • 3 EL Zucker
  • 150ml Portwein
  • 150ml Rotwein

Die Zwiebeln putzen und in Ringe schneiden, diese müssen nicht hundertprozentig gleichmäßig sein. In dem Olivenöl anbraten und den Zucker drüberstreuen, etwas ankaramelisieren lassen. Mit dem Portwein und dem Rotwein ablöschen und offen einkochen lassen. Schmeckt super zu Käse, zum Steak oder auch mal so aufs frische Roggenbrot. Für mich der neue Feigensenf.

Viel Spaß beim Nachmachen 🙂

Leni

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s